Abendliches Konzert  in der Peterskirche zu Oberbrüden und Ehrungen

Auenwald (-ru-).  Am Mitte-Mai-Sonntag (15.Mai 2011) fand in der Peterskirche zu Oberbrüden  ein Abendkonzert des Posaunenchors Oberbrüden statt, das großen Anklang fand. Es wurden Chorstücke von der Barockzeit bis in die Moderne Kirchenmusik zu Gehör gebracht, wobei mit Beifall nicht gespart wurde.
 Schon das Eingangsstück von Henry  Purcell (1959-1695)  mit Allegro und Air 2 wurden mit Applaus bedacht. Die Jungbläserinnen Jule Kugler und Jana Pribil (jeweils Trompete) und Jungbläser Christian Bauer (Tenorhorn) brachten ebenfalls eingängige noch heute gesungene oder gespielte Weisen wie „Vogelhochzeit“ oder „Kommt lasst uns tanzen und springen“ aus der Barockzeit zu Gehör.  
Mit Ciacona in D-Dur von Pachelbel brillierte Christoph Rothfuß an der Orgel, mit den vielen Nuancen von Pachelbel brachte der Dirigent des Ökumenischen Kirchenchors Auenwald/Althütte die Vielfalt des Barock mit einer Finger- aber auch Fuß-Fertigkeit  rüber, wobei es niemals langweilig wurde und wobei der ganze Klangkörper der Orgel vom Piano bis zum Fortissimo und in der Stimmenvielfalt ausgereizt wurde.
Nach der Sonatina von Bach, dem Adagio von Haydn  und dem Gemeindelied „Lobe den Herren, den mächtigen König…von Joachim Neander…“ wurden modernere Stücke geboten wie „Intrade in Jazz“, „Raphael“ und  „Children’s Organ-Play-Time“ von Johannes Matthias  Michel (geboren 1962 in Stuttgart). Bei diesem letzteren Stück ließ Christoph Rothfuß an der Orgel wiederum seine Fingerfertigkeit spielen und animierte die Zuhörer durch die leicht tänzerischen Jazz-Stücke  zu Schnipsen und Klatschen im Takte.
Übrigens gab jeweils vor  bzw. zwischen den Musikstücken Gerhard Ellwanger (Euphonium)  eine sehr gute Einführung und Hintergrundinformationen zu dem jeweiligen Stück mit Blick auf die jeweilige Zeit und natürlich auf den Lebensweg und Leistungen des Komponisten.
Ehrungen für verdiente Posaunenchorbläser:
Im Rahmen des Abendkirchenkonzerts des Posaunenchors Oberbrüden (PCOB) wurden  verdiente Mitglieder geehrt, die jahrelang ehrenamtlich im Sinne der Nächstenliebe für die Allgemeinheit gewirkt haben und das Lob Gottes zu Gehör gebracht haben, sei es bei Bläsergottesdiensten, bei Kurrente-Blasen, Weihnachtsmarkt, Trauerfeiern, die Liste der Einsätze ist fast unendlich lang.
Für 50-jährigen treuen Einsatz wurden geehrt Werner Bäßler (Trompete) und Alfred Brand (Waldhorn), beide waren Dirigenten und Chorleiter des PCOB, sowie Ausbilder und Betreuer des Jungbläsernachwuchses. Bezirksposaunenwart  Markus Schick vom Evangelischen Jugendwerk in Württemberg (ejw) überreichte die Urkunden. Ebenfalls geehrt wurde Thomas Haack (Trompete) aus Sechselberg für 25-jährige verdienstvolle Posaunenchor-Arbeit , er betreut zur Zeit die Jungbläserinnen und den Jungbläser.
Chorleiterein Heike Brand war es vorbehalten, die beiden „50-Jährigen“ Alfred Brand  und Werner Bäßler zu Ehrenmitgliedern des PCOB zu ernennen.
Das abendliche Konzert endete mit dem Gemeindelied „Lobe den Herrn meine Seele..“ und den Stücken „Vater deine Liebe“ und Dem Irischen Segen „Mögen sich die Wege…“ im Satz von Michael Schütz: Alles in Allem ein schöner Ohrenschmaus! 
Günter Ruff.

  • P1060273
  • P1060283
Zum Seitenanfang